Sonntag, 10. Juli 2016

1849: Reise nach Ostende


Ostende um 1855
aus: Louis-Joseph Ghémar - Malerisches altes Europa

Der Freudentaumel, mit dem das Jahr 1848 begonnen hatte, war zum Ende hin von den Realitäten eingeholt worden. In Wien und Berlin saßen die Herrschenden wieder fest auf ihren Thronen und versuchten die progressiven Entwicklungen zu stoppen. Trotzdem gelang es den Delegierten in der Paulskirche, das vom Volk gewünschte Gesetzeswerk fertig zu stellen. Am 28. März 1849 wurde die Reichsverfassung für das deutsche Volk verkündet. Inzwischen hatte sich Wien aus den deutschen Einheitsbestrebungen ausgeklinkt und die Regierenden von Preußen, Sachsen und Hannover dachten gar nicht daran, die vom Volk gewünschte Verfassung für ein einheitliches Deutschland anzuerkennen.
Als der preußische König Friedrich Wilhelm IV., genannt von Gottes Gnaden, am 3. April 1949 die Kaiserkrone aus den Händen von gewählten Vertretern des Volkes ablehnte, ging eine Welle des Entsetzens durch alle deutschen Länder. Wieder trafen sich die Menschen auf den Straßen, um friedlich für ein freies einheitliches Deutschland zu demonstrieren. Die Reaktion hatte sich jedoch längst wieder formiert, vor allem militärisch, und kannte kein Pardon. Die Aufstände in Dresden, Westfalen und Baden wurden blutig niedergeschlagen und Revolutionäre inhaftiert oder hingerichtet, wenn sie nicht vorher schon das Exil in England oder Amerika gesucht hatten.
Im Zusammenhang mit diesen Kämpfen um die Reichsverfassung musste auch Theodor Althaus die bittere Konsequenz erfahren. In einem Leitartikel seiner „Zeitung für Norddeutschland“ hatte er dazu aufgerufen, einen Landesausschuss zur Durchführung der Reichsverfassung zu gründen. Obwohl diesem Aufruf niemand nachkam,  wurde er am 14. Mai 1849 verhaftet und als Staatsverräter in das Gefängnis vor dem Clevertor in Hannover eingewiesen.
Malwida war sehr betroffen, fühlte sich jedoch hilflos. Wie schön wäre es, wenn die Verbindung zu ihrem Freund so vertrauensvoll wäre, dass sie etwas für ihn tun könnte. Doch außer bei Elisabeth Althaus nachzufragen, sah sie keine Möglichkeit. Seine Briefe nach Hause klangen optimistisch, doch das Urteil war noch nicht gesprochen.
Zu all den Sorgen und Enttäuschungen durch die politischen Entwicklungen kam die tägliche Konfrontation mit dem Unverständnis der Familienangehörigen. Mit zunehmend stärker werdende Reaktion waren Malwidas demokratische Überzeugungen für die von Meysenbugs untragbar. Die Konflikte im Palais in der Hornschen Straße spitzten sich weiter zu. Unter der eisigen Kälte im Umgang miteinander litt Malwida nicht nur psychisch. Monatelang hatte sie diffuse körperliche Beschwerden, die der Arzt mit verschiedenen Behandlungen ohne Erfolg therapierte. Als er schließlich keinen Rat mehr wusste, entschied sie sich für eine Kur im belgischen Nordseebad Ostende, die sie zusammen mit Elisabeth Althaus und Anna Koppe machte.
In der Eisenbahn nach Köln  erinnerte sie sich an ihre Fahrt auf derselben Strecke ein Jahr zuvor in umgekehrter Richtung auf dem Weg von Frankfurt nach Detmold. Wo waren die schwarzrotgoldenen Fahnen in den Orten und  all die fröhlichen Menschen auf den Bahnhöfen? Wo waren die wunderbaren Revolutionäre? Vorbei der deutsche Frühling. Doch Malwida wollte sich nicht damit abfinden. Auch wenn die Krankheitswochen sie geschwächt hatten, glaubte sie, etwas bewegen zu können. Schließlich wollte sie doch verwirklichen, was sie sich vor einigen Wochen an der Wiege des jüngsten Sprosses der von Meysenbugs, dem unschuldig schlummernden Baby ihres Bruders, geschworen hatte. Sie würde nicht aufgeben, sondern alles tun, damit Menschen wie dieses kleine Wesen im rechten Sinne von Frauen erzogen würden, um eine Generation freier Menschen heranzubilden. Unter dem Titel „Der Schwur einer Frau“ hatte sie zu diesem Gelöbnis an der Babywiege einen Artikel geschrieben und an Carl Volkhausen geschickt. Der war so angetan, dass er riet, ihn einem Magazin zur Publikation anzubieten.
Nach Übernachtungen in Köln, Brüssel und Antwerpen lernte Malwida auf der letzten Etappe der Eisenbahnfahrt nach Ostende eine zierliche junge Frau kennen, die nicht erkannt werden wollte, deren Vertrauen sie jedoch im flüsternden Gespräch gewann. Es war Therese Pulzsky, die Frau des ungarischen Freiheitskämpfers Franz Pulzsky. Mit falschem Pass und unter dem Schutz eines ihr bis dahin unbekannten älteren Ehepaares war sie durch Deutschland und Belgien auf dem Weg zu ihrem Mann nach London. Dahin war der nach dem Scheitern des Wiener Aufstandes im Oktober 1848 geflüchtet. Ihre kleinen Kinder hatte sie in Ungarn bei einem Freund zurückgelassen.
In Ostende mieteten sich Malwida, Elisabeth und Anna in einem Gasthof ein, ebenfalls die beiden älteren Begleiter, die es sich nicht nehmen ließen, ihren Schützling bis zum Schiff  zu begleiten. Abends standen alle dann zusammen am Pier und verabschiedeten Therese Pulzsky mit den besten Wünschen zur Überfahrt nach England.
Hatte Malwida schon seit Beginn der Reise das Gefühl, sie könnte freier atmen, war ihr beim Anblick des auslaufenden Schiffes und der unermüdlichen Brandung, als würden die Wellen alle traurigen Gedanken ins Meer spülen. Von Krankheit konnte keine Rede mehr sein. Die drei Frauen nahmen sich einen Umkleidewagen, gingen im Meer baden, lernten am Strand und im Pavillon freundliche Menschen kennen und machten Ausflüge.
So fuhren sie eines Tages mit einem kleinen Boot zum Leuchtturm, wo sie von der Frau des Turmwärters liebevoll empfangen wurden. Malwida war zutiefst beeindruckt von der schlichten Natürlichkeit, mit der diese Frau selbstbestimmt ihren Weg gegangen war und ging. Obwohl ihre Eltern wohlhabend waren und sie zur Schule schicken wollten, hatte sie sich für ihren Traum entschieden und war Fischerin geworden. Bei dieser schweren Arbeit hatte sie ihren Mann kennen gelernt und hatte nun mit ihm und zwei Kindern ein rundum glückliches Leben. Malwida konnte gar nicht genug bekommen von dieser kleinen Welt zwischen Himmel und Wasser. Gebannt lauschte sie den Erzählungen dieser Frau, die es fertig brachte, so konsequent ihren eigenen Weg zu gehen. Diese einfache Natur würde ganz selbstverständlich ihre Kinder zu freien Menschen erziehen.
Auch eine andere Seite war im Kurbad Ostende vertreten, die der Gespräche über gesellschaftliche und religiöse Fragen. Ein belgischer Jesuit suchte häufig die Nähe der drei Damen. Er wollte sie zum rechten Glauben bekehren. Doch bei Malwida, die sich mit ihm fließend in französischer Sprache austauschte, stieß er auf Granit. Beredt stellte sie ihre in den vergangenen Wochen und Monaten gewonnenen Erkenntnisse dar. Es war ihr eine innere Freude zu erleben, mit welcher Sicherheit sie ihm gegenüber ihre Überzeugungen vertrat. Keine der praktizierten Religionen kam für sie in Frage, sondern nur eine Gemeinschaft in Freiheit und Liebe wie Theodor sie in seiner Schrift „Die Zukunft des Christenthums“ formuliert und auf der Grotenburg gepredigt hatte.
Auch in  Diskussionen über die Stellung der Frau konnte sie die neu gewonnene Sicherheit erproben, indem sie ihre im „Schwur einer Frau“ dargestellten Prinzipien gegenüber ihren männlichen Gesprächspartnern darstellte. Von deren Gegenargumenten ließ sie sich nicht irritieren. Die Erfahrung, nicht nur eine eigene Meinung zu haben, sondern selbstbewusst zu vertreten, bestärkte sie im Vorhaben, alle ihre Kräfte einzusetzen, um Freiheit,  Gerechtigkeit und Gleichheit der Chancen für die Frauen zu erreichen.  
Nach der Rückkehr aus der Kur war Malwida klar, dass sie einen deutlichen Schritt tun musste, um aus dem Meysenbug’schen Dilemma herauszukommen. Sie dachte an Theodor, der ihr vor seiner Abreise nach Leipzig geschrieben hatte, er könne in Detmold zu nichts mehr kommen. Genau an dem Punkt war sie. In der kleinen Residenz konnte sie nichts mehr bewegen. Sie würde die Familie verlassen und da für sie der Weg in die Ehe nicht in Frage kam, würde sie nach Amerika auswandern. Auch wenn sie noch nicht genau wusste, wie sie den Plan umsetzen würde, ging es ihr schon allein mit dem Gedanken an die Erlösung besser.
Außer Elisabeth und einigen demokratisch gesinnten Freunden wie Carl Volkhausen erzählte sie allerdings niemandem davon. Zunächst einmal versuchte sie sich als Schriftstellerin. Nach dem Artikel „Schwur einer Frau“ verfasste sie eine längere Schrift mit dem Titel „Eine Reise nach Ostende“, eine Art Tagebuch mit ihren Gedanken zu politischen und religiösen Fragen, sowie die zur Emanzipation der Frau. Das Manuskript schickte sie mit der Bitte um Publikation an entsprechende Magazine und Verlage.

Leseprobe aus: Malwida und der Demokrat.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen